Notfall Taschenlampen

Taschenlampen für den Stromausfall

Stromausfälle nach einem Gewitter kommen hin und wieder vor. Das Risiko eines Blackouts, also eines länger dauernden Stromausfalls ist in den letzten Jahren gestiegen. Ob und wann es dazu kommen wird kann niemand genau sagen. Aber darauf vorbereitet kann man sein.

Taschenlampen mit Dynamo

Es gibt Taschenlampen, die ohne Batterien auskommen. Der benötigte Strom wird mittels eines integrierten Dynamos durch Kurbeln oder Drücken erzeugt. Mit dem von Hand erzeugtem Strom wird ein Kondensator oder ein kleiner Akku geladen. Mit einer Minute Handarbeit kommt man so auf ca. eine halbe Stunde Licht.

Taschenlampen mit Batterien

Eine Taschenlampe mit Standard AA oder AAA Batterien ist auch eine gute Wahl für den Notfall. Lithium AA Batterien oder Lithium AAA Batterien haben eine Haltbarkeit von ca. 15-20 Jahren.

Besonders zu empfehlen ist die Nextorch TA15 V2.0 Taschenlampe, denn diese kann mit unterschiedlichsten Batterien oder Akkus betrieben werden: AA Batterien, CR123A Batterien, 16340 oder 14500 Akkus.

Taschenlampen mit Akkus

Li-Ion Akkus haben den Nachteil dass die Selbstentladung höher ist als bei Batterien. Nach 8-12 Monaten ist der Akku schwach oder leer. Nach langer Lagerung kann der Akku Schaden nehmen sodass er auch nicht mehr geladen werden kann. Als Notfall Taschenlampe auf Vorrat also nicht geeignet.

Es gibt aber Taschenlampen mit eingebauter Powerbank, die bei anderen Notfällen helfen können und das Smartphone wieder aufladen können wenn der Akku unterwegs zur Neige geht. Die Powerbank sollte aber regelmäßig geladen werden - auch wenn sie nicht als Stromtankstelle gedient hat.